Eventbeschreibung

Glaubwürdigkeit, Interessenkonflikte und gute Zusammenarbeit

Wenn ein (prominenter) Journalist ein Firmen- oder Verbandsevent moderiert, ist das interessanter, als wenn ein Pressesprecher das übernimmt. Dass dabei schnell öffentliche Debatten zur journalistischen Unabhängigkeit entstehen können, zeigt das Beispiel Dunja Hayali. Sie hat regelmäßig Veranstaltungen von Verbänden und Unternehmen moderiert und wurde dafür kritisiert.

Was Nebentätigkeiten angeht, hat jeder Sender eigene Regeln, manche sind öffentlich, manche nicht. Der NDR hat in einer Richtlinie formuliert »Mitarbeiter, die regelmäßig Nachrichtensendungen oder Sendungen zum politischen Zeitgeschehen präsentieren, dürfen nicht in der Hörfunk- oder Fernsehwerbung, beim Sponsoring oder beim Teleshopping auftreten.«

Andererseits gewinnen Podien wenn sie von (Fach-)Journalisten moderiert werden, die einen Überblick zum jeweiligen Thema erworben haben und ohne eigene Interessen die Debatte leiten können. »Bei Veranstaltungen muss ein Kunststück gelingen: das Panel muss im Vorhinein so spannend klingen, dass viele Gäste kommen – es muss dann aber live auch tatsächlich das Versprochene halten können. Doch was uns die Erfahrung lehrt: die prominentesten Namen liefern nicht immer die spannendsten Diskussionsbeiträge.« schreibt Teresa Buecker, Chefredakteurin von Edition F. in einem Beitrag mit dem bezeichnenden Titel »Warum Podiumsdiskussionen nerven und wie man sie besser macht«. Der Moderatorenverband organisiert Moderatorinnen und Moderatoren und verweist auf »gemeinsam verabschiedete Standards und Werte, [die] allen Mitglieder als Qualitätsversprechen nach Außen [dienen].«

Was müssen Unternehmen und Verbände beachten, wenn sie Journalist/innen als Moderator/innen engagieren. Wo liegen Interessenkonflikte? Was muss getan werden, um journalistische Glaubwürdigkeit zu gewährleisten?

Darüber wollen wir bei einer neuen Ausgabe von PR trifft Journalismus mit Expertinnen aus Journalismus und PR diskutieren.

Programm:

Einlass ab 18.30 Uhr

ab 19 Uhr Podium mit

Maria Grunwald, Korrespondentin Hauptstadtbüro Deutsche Welle dw und Moderatorin

Markus Oliver Göbel, Senior Public Relations Manager Telefónica und Pressesprecher Telefónica Basecamp

Petra Schwarz, Hörfunk- und Fernsehjournalistin- und Moderatorin (u.a. rbb-inforadio), ehemalige Pressesprecherin des Berliner Senators für Wirtschaft, Technologie und Frauen Harald Wolf

Günter Bartsch, Geschäftsführer netzwerk recherche e.V.

Jürgen Kornmann, Leiter der Geschäftsstelle Bundesverband deutscher Pressesprecher e.V. BdP

Moderation: Christoph Nitz, meko factory – Werkstatt für Medienkompetenz und Vorstand Deutscher Journalistenverband DJV Berlin

Impuls: Claudia Bender, Fernsehjournalistin und Medientrainerin in Berlin und Geschäftsführerin Fulmidas Medienagantur GmbH

ab 20.30 Uhr Meet the speaker + Get-2gether

taz, Friedrichstraße 21, 10969 Berlin

 

PRtrifftJournalismus ist eine Veranstaltungsreihe
der meko factory – Werkstatt für Medienkompetenz gemeinnützige GmbH

in Kooperation mit
Bundesverband Deutscher Pressesprecher BdP – Landesgruppe Berlin-Brandenburg
und Deutscher Journalistenverband DJV Berlin e.V.
sowie Landau Media.